Anruf-Frequenz

Auf  144,675 MHz (FM) sind Mitglieder des OV Bonn erreichbar.

Treffen

Die Burg Limperich ist jeden Freitag ab 19 Uhr für Mitglieder, Freunde und  Interessenten offen!

Bonn-Potsdam-Runde

Jeden Donnerstag ab 17 Uhr Ortszeit auf 3,670 MHz+/- qrm.

Sie sind hier

Startseite

OV G03 und OV Y09 auf DXpedition im Mittelmeer

In G03 haben wir uns nach unserer DXpedition im letzten Jahr  überlegt, dass vielleicht  wieder Bedarf an der IOTA-Nr. EU 070 bestehen könnte. Da sich hinter dieser Nummer die charmante und liebliche Insel Porquerolles vor der Côte d´Azur verbirgt, stand schnell fest:  auch 2012 ist das Eiland eine Reise wert, doch sollte es diesmal mehr als eine Woche sein.

Und bald fand sich der Club der üblichen Verdächtigen zusammen, als da sind: Jürgen, DJ2VO, Holger, DL1COP mit XYL Monika, DO2MO, Martin, DL3KMS und Helmut, DL3KBQ, mit XYL Cilli und Hund Ilka.. Am Anfang der zweiten Woche stießen Henry, DL2RSI, mit XYL Anja und Peter, DH2KI aus Potsdam dazu.

Auf Porquerolles sind Autos mit wenigen Ausnahmen verboten und der Taxidienst besteht aus einem Elektrokarren, der es kaum schaffte, unsere vielen Kisten und Koffer vom Hafen zu den Ferienhäusern zu befördern. Natürlich wollten wir so schnell wie möglich qrv werden. Wir waren noch  nicht richtig eingezogen, als  schon die ersten Fiberglasmasten aufgestellt wurden.. Bald standen drei Vertikale und eine VHF/UHF-Antenne. Später gesellten sich noch ein Spider-Beam, eine 40m-Monoband-Vertikalantenne und die Vertikalantennen. von Henry und Peter dazu.  Partner des ersten QSOs der Expedition war ein Untertan  Ihrer britischen Majestät, der uns gleich das Sondercall  „MQ....“  verschaffte, das aus Anlass des Thronjubiläums Elisabeths II vergeben wird. In echtem Ham-Spirit einigten wir uns auf einen Sendeplan, der jedem individuelle Sendezeiten zuwies. Gleichzeitiges Senden war wegen der räumlichen Nähe der Antennen und trotz Filter etwas problematisch. Am dritten Tag machte uns der gefürchtete Mistral-Wind einen Strich durch die Rechnung. Gleich zwei Glasfibermasten fielen den Böen , die mehr als 80 km/h erreichten, zum Opfer. Sie knickten um wie Strohhalme. Zum Glück war Ersatz vorhanden und am nächsten Tag konnten alle wieder qrv sein.

Die IOTA-Nummer der Insel erwies sich als sehr attraktiv und war für viele  Hams aus aller Welt wie Speck in der Mausefalle.

Verglichen mit dem letzten Jahr hatte sich die Natur rund um unsere Feriendomizile  prächtig entwickelt. Die  Fasanen und  Zwergohreulen, die wir wegen ihres Rufs Sonarvögel tauften, hatten sich  kräftig vermehrt.- kein Wunder, da sie in dem Naturschutzgebiet, das 90% der Insel umfasst, ungestört leben können und nur in zwei Herbstmonaten gejagt werden dürfen.
Zu gerne hätten wir einen oder zwei der Fasane auf unserer Tafel gehabt, aber selbst Hund Ilka schaffte es nicht, die Vögel zu überraschen.

So mussten die täglich wechselnden Kochmannschaften auf das Angebot der Insel zurückgreifen, das mit frischen lokalen Obst-und Gemüseprodukten und teuren Zutaten aus dem Supermarkt  - es werden Inselpreise genommen!!- recht vielfältig war.

Über die Toulon-Relaisstationen kamen wir auf VHF und UHF in freundlichen Kontakt mit lokalen Funkamateuren, die uns hilfreiche Informationen über Land und Leute und auch die Amateurfunkverhältnisse in Frankeich zukommen ließen. Insbesondere Michel, F3OA, auf dem Festland gegenüber Porquerolles ansässig, erwies sich als interessanter und ergiebiger Gesprächspartner. Leider konnten wir aus Zeitgründen seiner Einladung zu einem Bierchen nicht Folge leisten.

Natürlich fand sich auch die Bonn-Potsdam – Runde zusammen, allerdings auf 14,260 MHz und nicht wie gewohnt auf 3,670 MHz. Für die Runde leistete der Spider-Beam besonders gute Dienste. Nette qsos ergaben sic auch mit den OVs  Bad Honnef und Leverkusen.

Auch am Mittelmeer kann es  regnen und kalt sein, aber drei Tage intensiven Regens und Temperaturen um die 14 Grad hätten nicht sein müssen. Inzwischen verwöhnt uns  wieder die Sonne und Frühstück und Abendessen können wie gewohnt auf der Terrasse eingenommen werden.

Es steht zu erwarten, dass sich die Logbücher sehen lassen können. Jürgen und Martin sorgen für Quantität , aber auch Qualität, und andere picken sich die DX-Leckerbissen heraus oder plaudern ausführlicher mit den Funkpartnern aus aller Welt.

Schon jetzt bedauern wir, dass das Ende des Aufenthalts absehbar ist. An der Bar bei OV G03 und auch im OV Y09 wird es wieder viel zu erzählen geben.

Vy 73 aus Porquerolles
de
Helmut (DL3KBQ)